Sicherheit und Umwelt

Radionuklidanalytik

Die Radioanalytischen Labore der Dienstleistungseinheit Sicherheit und Umwelt (SUM) führen Radionuklidanalysen für folgende Arbeitsgebiete durch:Bild Gammaspektrometer

im Strahlenschutz:

  • Freigabemessungen nach § 29 StrlSchV
  • Raumluftüberwachung
  • Dichtheitsprüfungen umschlossener radioaktiver Stoffe

im Umweltschutz:

  • Abwasserüberwachung
  • Fortluftüberwachung
  • Umgebungsüberwachung
  • Bestimmung natürlicher Radioaktivität
  • Trinkwasseranalytik

in der Auftragsanalytik:

  • Forschungsprojekte
  • Überwachung von NORM-Materialien
  • Aufträge für Kunden außerhalb dem Karlsruher Institut für Technologie als Dienstleistung

 

Die Radioanalytischen Labore sind gemäß DIN EN ISO/IEC 17025:2018 akkreditiert für Prüfungen in den Bereichen:

  • Bestimmung von Gammastrahlen emittierenden Radionukliden in festen und flüssigen Proben mittels Gammaspektrometrie
  • Bestimmung von Betastrahlen emittierenden Radionukliden in flüssigen Proben und Wischtesten mittels Flüssigszintillation
  • Bestimmung von Alpha- und Betastrahlen emittierenden Radionukliden in festen und flüssigen Proben mittels Proportionalzähler
  • Bestimmung von Alpha- und Betastrahlen emittierenden künstlichen Radionukliden auf Schwebstofffiltern nach dem ABPD-Verfahren
  • Bestimmung von Alphastrahlen emittierenden Radionukliden in festen und flüssigen Proben mittels Alphaspektrometrie
  • Bestimmung von Betastrahlen emittierenden Radionukliden in festen und flüssigen Proben mittels Low-Level-Proportionalzähler

Innerhalb der Prüfbereiche können genormte oder modifizierte sowie neu- oder weiterentwickelte Prüfverfahren eingesetzt werden.
Die detaillierte Aufstellung der Prüfverfahren findet sich in der Anlage zur Akkreditierungsurkunde auf den Internetseiten der Deutschen Akkreditierungsstelle 

 

Zusätzlich stehen folgende Analysemethoden zur Verfügung:

  • Röntgenfluoreszenzspektrometer
  • Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS)

 

Radiochemische Analyseverfahren Bild Aufbau C-14-Analytik

Zur nuklidspezifischen Bestimmung von Radionukliden, deren Gehalt nicht direkt durch spektrometrische Messungen ermittelt werden kann, werden diese Nuklide mit geeigneten radiochemischen Analyseverfahren abgetrennt, gereinigt und zur Radioaktivitätsmessung präpariert. Zu den nicht direkt im Probenmaterial messbaren Radionukliden gehören alle Alpha- und niederenergetischen Beta-Strahler, sowie Elektroneneinfangstrahler.

Dies sind für die Abluft-, Abwasser- und Umgebungsüberwachung im Low-Level Bereich:

  • C-14, S-35,
  • K-40, Sr-89, Sr-90,
  • Pu-238, Pu-239/240, Pu-241,
  • Am-241, Cm-242, Cm-244.

Die zu analysierenden Probenmaterialien sind z.B. Aerosolfilter, Pflanzen, Böden, Sedimente, Fische, Lebensmittel und Wasser.

Wichtige Radionuklide für Freimessungen oder für z. B. NORM-Abfälle sind:

  • H-3, C-14,
  • Fe-55, Ni-63,
  • Sr-89, Sr-90,
  • Ra-226, Th-228, Th-230, Th-232,
  • U-234, U-235, U-238,
  • Pu-238, Pu-239/240, Pu-241,
  • Am-241, Cm-242, Cm-244.

Bei den hier zu untersuchenden Probenmaterialien handelt es sich  z.B. um Bauschutt und Böden, Metalle, Beschichtungsmaterialien, Filter, Wässer und Schlämme.

 

Weitere Informationen:

Preisliste

Nachweisgrenzen